Court Decisions

Decision in 04 CG.2019.409 – Re: Bergt (German below)

In December 2019 a summary proceeding at the courts of Liechtenstein was initiated (04 CG.2019.409), targeted against my publication in the field of blockchain, tokenization and token offerings due to alleged violations of copyrights which stopped me from publishing my work:

“Token as value rights & Token Offerings and decentralized Trading Venues – A civil securities law and securities supervision law analysis from the perspective of Liechtenstein with special consideration of relevant Union Acts”

from the series of Liechtenstein Banking and Financial Market Law.

On May 12, 2020 all claims were rejected by the Liechtenstein Court of Appeal. As this was a decision of conformity between first and second instance the summary proceeding is settled; the decision final! No alleged violations took place and both my professional as well as scientific diligence remain untouched.

Read up on the decision here (German only):

German version:

Im Dezember 2019 wurde ein Sicherungsverfahren vor den liechtensteinischen Gerichten zu 04 CG.2019.409 eingeleitet, welches sich gegen meine Veröffentlichung im Bereich Blockchain, Tokenisierung und Token Offerings wegen angeblicher Urheberrechtsverletzungen richtete, was mich von der Veröffentlichung meiner Arbeit:

“Token als Wertrechte & Token Offerings und dezentrale Handelsplätze – Eine wertpapierzivilrechtliche und wertpapieraufsichtsrechtliche Analyse aus der Perspektive Liechtensteins unter besonderer Berücksichtigung einschlägiger Unionsrechtsakte”

aus der Reihe des liechtensteinischen Banken- und Finanzmarktrechts abhielt.

Am 12. Mai 2020 wurden alle Ansprüche vom liechtensteinischen Obergericht vollumfänglich abgewiesen. Da es sich um eine Konformitätsentscheidung erster und zweiter Instanz handelt, ist das summarische Verfahren rechtskräftig und endgültig abgeschlossen! Es sind keine angeblichen Verletzungen des geistigen Eigentums vorgefallen und sowohl meine professionelle als auch meine wissenschaftliche Diligenz bleiben unangetastet.

Zu den Entscheidungen: